Neulich nachts im Altbau…

Ich liebe meine Wohnung. Eine Altbauwohnung. Ich wollte schon immer in eine Altbauwohnung ziehen. Schon Altbauhäuser von außen fand ich immer toll. Dieses Flair. Wunderschöne Treppenhäuser, hohe Decken, dünne Wände…ja, dünne Wände. In den dünnen Wänden liegt nämlich das Problem. Dünne Wände sind gleich hellhörige Wände. Und hellhörige Wände sind nicht nur tagsüber hellhörig. Hellhörige Wände sind auch nachts hellhörig. Also auch nachts, wenn man schlafen möchte. Also auch nachts, wenn ICH schlafen möchte. Das tut man bzw. frau nun mal als Single häufiger mal. Unter mir jedoch da wohnt kein Single. Unter mir, da wohnt ein Pärchen. Und wie ich feststellen musste, machen die nachts gelegentlich noch etwas Anderes als schlafen. Versteht mich nicht falsch, ich habe wirklich andere Dinge zu tun als meinen Nachbarn dabei zu lauschen, was sie nachts tun, wenn sie nicht schlafen. Aber sie lassen mir quasi keine Wahl.

Pia_vJüngstes Beispiel: Der Tag der Tage – ihr wisst es – mein Geburtstag. Naja, eher meine Geburtsnacht. Ich hatte mit einer sehr guten Freundin reintelefoniert. Reintelefoniert, weil wegen mehrerer 100 Kilometer Entfernung reinfeiern nicht möglich war. Und gerade hatte ich aufgelegt, mich voller Vorfreude und Aufregung in mein Bettchen gekuschelt und mir ausgemalt, was ich in meinem 24. Lebensjahr nun alles tun möchte, ändern möchte, besser machen möchte oder gar nicht mehr machen möchte, gerade fielen mir die Augen zu, gerade war ich in diesem Zustand vor dem Einschlafen…ja, gerade als es so richtig muckelig war, da schrie sie. Dann rumste es. Dann schrie sie. Dann rumste es. Dann…ja, ihr wisst, wies weiterging. Ja, die beiden hatten Sex und da ist ja auch nichts dabei, im Gegenteil. Ja, vielleicht schreib ich das auch alles nicht ganz neidlos und ganz vielleicht kommt daher auch mein minimal sarkastischer Unterton. Aber ich muss es trotzdem sagen. Es hört sich einfach immer gleich an und ich höre es wirklich nur gelegentlich. Fast selten. Sie schreit. Es rumst. Sie schreit…und ihn hört man gar nicht. Nicht einmal. Nicht mal am Ende. Was ich bei meinen Beobachtungen bzw. meinen Zuhörachtungen (wie bitte heißen Beobachtungen mit dem Gehör?!) auch noch feststellen konnte…in Phasen, in denen mein Singlesein nicht implizierte, dass ich nachts für gewöhnlich schlafe, da schrie sie deutlich öfter. Quasi immer die Nacht, nach der ich nachts die beiden vom Schlafen abhielt. Ein Geben und ein Nehmen also. Oder Rache. Wobei es sich bei mir nicht immer gleich anhörte…naja, das ist ja auch egal eigentlich. Es gibt heute auch keine Botschaft von mir, keinen Auftrag, keine tiefgründige Pointe oder eine Frage an euch. Ich wollte das einfach mal mitgeteilt haben.

Aber vielleicht kennt ihr solch Audio-Unterhaltung ja auch, ich kenn da auch einige spannende WG-Storys. Wenn ja, dann lasst mich gerne daran teilhaben… :) Bis dahin genieße ich die Wochen ruhigen Schlaf, die rein rechnerisch jetzt erst einmal wieder auf dem Programm stehen dürften.

Gute Nacht, eure Pia :)

 

Foto: Maja Kowalczyk / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz (by-nc)

2 Comments

  • Antworten Oktober 10, 2014

    Anna

    OMG Ohropax rein und gut. Leise Nachbarn findet man fast nirgends. Haben die Nachbarn keinen Sex dann dafür garantiert ein oder mehrere schrecklich laute Kinder…. irgendwas is doch immer.

  • Antworten Oktober 10, 2014

    Pia

    Und genau deswegen steht in meinem Text ja auch, dass ich selbst zuweilen ebenso ein lauter Nachbar bin und mit einer gesunden Portion Sarkasmus schreibe O:-)

Leave a Reply Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.

Schreibe einen Kommentar zu Pia Antworten abbrechen