Liebeskummer – auf männliche oder weibliche Art

Liebeskummer trifft uns alle irgendwann einmal im Leben, unabhängig davon wie alt wir sind oder welchem Geschlecht wir angehören. Und wir alle leiden unter dem Herzschmerz. Dennoch ergaben einige Studien, dass Männer und Frauen unterschiedlich damit umgehen. Lässt sich Liebeskummer also tatsächlich in Frauen- und Männerkummer unterteilen und: wer kommt besser damit zurecht?

Der unterschiedliche Umgang mit Liebeskummer lässt sich relativ einfach feststellen: Frauen leben den Trennungsschmerz, Männer nicht. Vom Schuhfetisch über die Schlachtung sämtlicher Schokoladentafeln bis hin zu nächtelangen Frauengesprächen, Liebeskummer geht an Frauen meist nicht unbemerkt vorüber. Und das ist auch gut so. Denn Veränderungen zu verarbeiten ist zwar ein schwieriger, aber auch ein heilsamer und deshalb notwendiger Prozess. Außerdem ist inzwischen anerkannt, dass Schokolade Glückshormone freisetzen soll. :)

Dagegen scheinen Männer in Sachen Gefühlsäußerungen eher auf der langen Leitung zu stehen. Das bedeutet allerdings nicht, dass sie keine Gefühle haben. Im Inneren sind Männer oft unerwartet verletzlich und sensibel. Sie wissen nur genau, wie man den Anschein der Coolness wart und den Schmerz dahinter tarnt. Trennungsschmerz passt oft nicht so ganz in ihr Selbstbild von Kontrolle. Gefühle verunsichern sie auf Grund ihrer Unberechenbarkeit. Dennoch scheint sich das mit den Jahren verändert zu haben:  2003 schon ergab eine Studie, dass 90% der Männer zugaben, bei Liebeskummer schon einmal geweint zu haben. Im Vergleich zu einer Studie aus den 70er Jahren sind das 65% mehr! Aus einer aktuellen Studie geht hervor, dass 78% der Männer zugeben konnten, schon einmal unter einer Trennung sehr gelitten zu haben.

Die Flucht in die Ablenkung ist für Männer weiterhin die häufigste Lösung. Verdrängung als Patentrezept gegen Liebeskummer?! Treffen mit Freunden, aber auch die vermehrte Investition von Zeit und Energie in den Beruf sind die häufigsten Strategien gegen den Schmerz. Studien belegen, dass lange Partynächte, Alkohol und unverbindlicher Sex doch eher am Ende der Liste stehen, obwohl man den Männern oft eher das Gegenteil unterstellt.
Frauen dagegen lassen den Schmerz schneller zu und versuchen aus Erfahrungen zu reifen. Über 90% sprechen dabei über ihren Kummer, wohingegen nur um die 35% der Männer darüber spricht. Der eigene Freundeskreis kann, aus Sicht einer Frau, wie ein Rettungsschirm wirken und trägt unglaublich viel zur Überwindung des Herzschmerzes bei. Männergesprächen sind dagegen eher locker und konfliktfrei, weshalb Kummer nicht unbedingt zu den Gesprächsthemen zählt. Männer handeln eher nach dem Motto: „The show must go on!“ und verstecken sich hinter dieser Fassade. Das kann aber unglaublich anstrengend werden und erzeugt inneren Druck. Irgendwann ist dann der Zeitpunkt erreicht, an dem das nicht mehr geht. Meistens macht dann auch der Körper schlapp. So ergab eine Umfrage zum Thema Liebeskummer, dass 57% der Männer und nur 37% Frauen über mangelnde Energie klagten.

Physische Auswirkungen sind bei Männern und Frauen ansonsten ähnlich: ca. 70 Prozent beider Geschlechter leiden nach einer Trennung unter Appetitmangel, Magen-Darm-Problemen und Gewichtsverlust.

Wer Liebeskummer tatsächlich besser wegsteckt, ist schwer zu sagen. Frauen scheinen häufig schneller in der Lage zu sein, eine Trennung zu verarbeiten, empfinden diese aber auch meistens als schlimmer. Männer hingegen machen lieber solange weiter, wie es irgendwie geht, bevor sie sich mit ihren Gefühlen auseinandersetzen. Dabei kommt es häufig dazu, dass sie noch mit Altlasten in neue Beziehungen hineinrutschen. Theoretisch betrachtet gehen Frauen und Männer einfach unterschiedlich an das Problem heran. Wichtig ist nur, dass man sich, egal ob Mann oder Frau, nicht in Alkohol oder Aggressionen flüchtet. Denn das Leben geht nach jeder Trennung weiter.

So jetzt wurde genug verallgemeinert, denn: egal wie unterschiedlich wir mit Liebeskummer, jeder auf seine individuelle Weise, umgehen, wir alle leiden unter einer schmerzhaften Trennung. Was wir dennoch dabei nicht vergessen sollten: Liebeskummer geht irgendwann vorüber. Und wir werden daraus immer wieder ein Stück stärker hervorgehen, als zuvor. Denn egal wie aussichtslos und trübe es zu Beginn scheinen mag, eines Tages kommt die Sehnsucht nach Wolke 7 wieder und mit ihr die Lebenslust und irgendwann dann das Happy- End. So lange wir nur daran glauben!

Foto: "Maja Kowalczyk" / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by-nc)

2 Comments

  • Antworten Mai 30, 2014

    Saskia

    Sehr schön geschrieben!

  • Antworten Juni 5, 2014

    Linda

    Liebe Saskia,

    dankeschön! Ich freue mich sehr, dass dir der Post gefallen hat! :)

Leave a Reply