Let Me Be The Guest Star

Eine Freundin meinte mal, dass man als Frau beim Weggehen als Push für sein Ego eh nur zum Kuss kommen muss. Dann weiß man, man könnte, er würde.  Mehr braucht man nicht. Dann kann man sich wieder dem Tanzen zuwenden.

Myriam_V3Vielleicht hätte ich mir diese Weisheit hinter die Ohren schreiben sollen. 
Oder besser auf meine rechte Hand, mit der ich Montagabend Drink um Drink gezahlt habe, bis die Weisheit meiner Freundin ganz und gar in Sekt, Bier und Wein getränkt und verschwommen war.

Betrunken fallen bei mir zwar nicht die Hüllen, aber die Hemmungen, meine Menschenliebe (und ab dem 6. Jägermeister dann meinen Menschenhass) überschwänglich auszudrücken. Und dann ist jeder ohhh so wunderschön, oh so liebenswürdig, ohhhh so toll!

Montagabend führte das dazu, dass Myri vor einem Bekannten derart von einem anderen Mädchen auf der Tanzfläche schwärmte, dass dieser einen Dreier vorschlug. Und das andere Mädchen sagte ja (how could she not?!). In meinem Kopf trug ich eine Federboa und Glitzerpumps, die Bettdecke war aus Samt und überall waren Hände.


In der Realität landeten wir in seiner Männer-WG, kahle Wände, Porno-Nachgespiele, kein Handtuch im Bad, kein Laken auf dem Bett, Wohnheim-Charme. Oder eher Scham.
Selbst in meiner Trunkenheit war das alles unendlich ernüchternd. So ernüchternd, dass ich beide ein wenig küsste, mir das karge Zimmer nochmal anguckte (was war die Inspiration beim Einrichten? Orange is the New Black?) und sprach: 
 "Euch noch viel Spass. Ich geh nach Hause."

Vielleicht kam mir bei dem halbherzigen Rumgeknutsche mit zwei Leuten, deren Namen ich nicht kannte, doch wieder die Weisheit meiner Freundin in den Sinn. Hey Ego, du hast, was du wolltest! Und ja, ich kann sicher sagen, dass hier nicht mehr drin war als jugendliches Rumgetatsche und porno-geprägte Möchtegern-Erotik. Nein danke, das ist Sex nicht für mich. Ich brauche diese Spannung, die jede Bewegung, jeden Kuss ganz selbstverständlich, ganz zwingend notwendig und unaustauschbar macht. Und diese intime Verbindung, die "nur du, du, du!" schreit, wenn auch nur für eine Nacht.


Hier war nur "Hab ich auf youporn gesehen" und "Oah geil, wenn ich das meinen Kumpels erzählen kann!". Und eine Myri, die sich in Nein sagen und sich selbst pure Priorität geben übt.

la_danseIII_de_petiteMarieWenn meine samtige, glitzernde Diva-Version eines Dreiers mit mir als Guest Star schon nicht wahr wurde, so zumindest der Diva-Abgang um 5 Uhr nachts. Ich warf meine Haare über die Schulter, schnappte mir meine Handtasche und torkelte nach Hause.

Alleine, aber Arm in Arm mit meinem Ego. Und einer unendlichen Glücklichkeit, dass ich Nein sagen gelernt habe. Dann ist es umso schöner, wenn man irgendwann ja sagt. Mit Federboa und Glitzerpumps.

 

Fotos: Katerina Schönfeld; Marie Fleur Borger / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by-nc)

1 Comment

Leave a Reply