Flirtlocation Bahn

Klickt man sich so durch die Spotted-Nachrichten, fällt einem eines garantiert auf: Es gibt viele, die jemanden wieder suchen, den oder die sie in öffentlichen Verkehrsmitteln getroffen haben. Nun sitze ich, just da ich diesen Artikel schreibe, im Zug. Und ganz ehrlich? Niemand da zum flirten. Muss ja auch nicht immer. Aber wie ist das denn allgemein, bietet uns die Deutsche Bahn, trotz mancher Widrigkeiten eine 1-A Flirtlocation? Hier der Check:

Häufigkeit des Besuches: Naja, kommt darauf an. Pendler steigen mitunter täglich in den Zug, treffen aber auch häufig jeden Morgen auf dieselben Mitpendler. Auf langen Zugreisen (die man ja meist nicht so häufig unternimmt) trifft man automatisch auf neue Leute. Da ist dann auch schnell ein Gesprächsthema gefunden (das Ziel, Grund der Reise…)

Flirtpartnerpotenzial: Von großartig bis Null Komma Null ist auch im Zug natürlich wieder alles dabei. Und hat er gerade vor fünf Minuten die Schaffnerin unhöflich angepampt oder einer älteren Dame galant die Tasche auf die Ablage gehoben, dann kann man schon wieder ein bisschen besser einschätzen, wie er gerade so drauf ist.

Nicht vergessen: Die Fahrkarte. Ohne ist halt total peinlich.

Ansprechen und Themen: Auch hier bietet die Location einem wieder einiges: Verspätet sich der Zug, kommt man vielleicht schon auf dem Bahnsteig ins Gespräch. Du hast eine Tafel Schokolade dabei? Biete ihm ein Stückchen an! Er liest ein Buch? Was liest er? Würde er es weiterempfehlen? Vielleicht hat aber auch er etwas Außergewöhnliches dabei. Eine große Tasche und eine Keksdose? Da ist die eigene Neugier ja ohnehin schon geweckt. Wofür die Kekse? Sind überhaupt Kekse drin? Kekstypen können ja nur nett sein ;) Und falls man wirklich total auf dem Schlauch steht: ein Blick aus dem Fenster und Tada! – über das Wetter reden war bestimmt schon Anno 1800 nicht so verkehrt.

_MG_6651_2_

 

Was tun? Er setzt sich in deine Nähe? Sogar im Vierer gegenüber? Lächel ihn an! Er fragt, ob der Platz neben dir noch frei ist? Anstatt einem „Hmm“ geht es mit einem „Klar“ oder „Gerne“ doch schon viel ansprechender und fröhlicher. Sich vollständig hinter der Zeitung zu verkriechen ist auch ungünstig, es kann aber auch sehr sexy sein, ihm über den Rand dieser zwischendurch verstohlene Blicke zuzuwerfen.

Wiederseh-Potenzial: Ganz verschieden. Hier spielt es natürlich auch eine Rolle, ob man als Pendlerin „diesen Typen aus dem Zug“ beinahe täglich sieht und sich auf dem Weg zum Bahnhof schon auf sein Lächeln und ein kleines „Guten Morgen“ freut (was einem vielleicht auch reicht). Es kann aber auch sein, dass „man sieht sich immer zwei mal im Leben“ nicht ganz zutrifft und es eine einmalige Situation ist. Was auch bedeutet, dass es schnurzegal ist ob man sich einen Korb einfängt oder man im Gespräch feststellt, dass man doch anstatt auf einer Wellenlänge auf zwei verschiedenen Ozeanen liegt. Man sieht sich ja dann nicht wieder. Und seine Nummer muss man ja nicht abgeben. Der Typ war nett, und du hast es verpasst ihm deine Nummer zuzustecken? Spotted hilft ;)

Problematisch: Eindeutig wenn es zu voll ist. Da kann selbst der netteste junge Mann zwei Meter neben einem stehen, steht man eingequetscht zwischen Kinderwagen und aufgeregten Omis, die ihre Krankengeschichten austauschen (womöglich noch inklusive unschöner Details, die der Öffentlichkeit besser vorenthalten geblieben wären), dann ist einem dieser nette junge Mann relativ schnuppe. Frei nach dem Motto: Wenn man mit dem Gesicht an der beschlagenen Scheibe klebt, ist man zum Flirten im Zug auch nicht aufgelegt.

Bitte nicht: Lass ihn lieber in Ruhe schlafen, wenn er schläft. Er steckt sich demonstrativ Stöpsel in die Ohren? Dann will er auch vielleicht nicht mit dir reden. Meist findet man dies ja schon raus, wenn man freundlich grüßt, dies nicht oder nur sehr grummelig erwidert wird. Das ist aber nicht schlimm. Schließlich hat jeder mal einen schlechten Tag und kaum einer ist immer und überall in Flirtlaune.

Also ihr Lieben, ihr seht – auch in der Bahn lautet die Devise: Die Flirtlocation ist, was ihr draus macht! Und wer hatte nicht schon einmal den ganzen Tag ein dickes Grinsen im Gesicht, weil einem in der Bahn, auf dem Bahnsteig oder auch nur am Bahnhof beim Bäcker zugezwinkert wurde? Machen nicht gerade diese kleinen Flirtereien das Leben nicht so unglaublich viel angenehmer? Also bitte einsteigen! ;)

Und jetzt bin ich gespannt: Wie lautet eure Bahngeschichte? Wie ist sie ausgegangen? Ist vielleicht aus einem Bahnflirt schon mehr geworden?

 

Titelbild: Tim Chaborski / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by-nc)

2 Comments

  • Antworten November 12, 2014

    Noah

    Ich habe vor zwei Wochen auch einen Jungen in der Bahn kennengelernt. Ich war aber mit meiner Freundin unterwegs, doch nach kurzer Zeit beteiligte er sich an unserem Gespräch und wir fanden heraus, dass er bis letzten Sommer das gleiche Gymnasium besucht hatte wie wir jetzt. Wir redeten ununterbrochen eine halbe Stunde durch, doch kaum als meine Freundin aus dem Zug ausgestiegen ist, waren wir beide zu schüchtern, grinsten uns an, kuckten wieder weg und so weiter. Wir wussten am Schluss nicht mal unsere Namen!!
    Doch es verging keine Woche, bis ich eine Facebookanfrage von besagtem Typen hatte und seit diesem Tag schreiben wir jeden Tag ununterbrochen.
    Morgen sehe ich ihn kurz am Bahnhof, doch am Samstag ist unser 1. Date und ich bin sooo aufgeregt! :D
    Aber ich kann sagen, wenn man einen solchen Schlag Mann in der Bahn trifft, kann frau sich nur glücklich schätzen ;)

    • Antworten November 13, 2014

      Katrin

      Hey Noah, das ist ja klasse :) Freut mich für dich! Da hast du ja echt Glück gehabt, dass er dich irgendwie bei Facebook finden konnte. Viel Spaß bei eurem Date!

Leave a Reply Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.

Schreibe einen Kommentar zu Noah Antworten abbrechen