Wahrheit schafft Klarheit: eine Umfrage zum Thema „bibflirt/spotted“

"Bibflirt? Noch nie gehört. Was ist das?" So ungefähr antwortete meine Kommilitonin Mary, als ich sie fragte, ob wir zusammen ein Uni-Projekt über bibflirt machen wollen. Ich erklärte ihr das Konzept und bald darauf startete unser Projekt (mehr dazu demnächst hier zu lesen).

Wir fragten uns natürlich, wie bekannt und verbreitet bibflirt überhaupt ist und beschlossen, eine Online-Umfrage durchzuführen. Verständnishalber sei gesagt: wir verwenden noch den alten Namen bibflirt, da die Umfrage im Zeitraum vom 27. Januar 2014 bis zum 05. März 2014 stattfand. Bis dahin hatten 148 Teilnehmer den kurzen Fragebogen ausgefüllt. Jedoch nahmen nur 112 Personen bis zum Schluss teil. Das Verhältnis von Männern (40,2 %)  und Frauen (59,8 %) war relativ ausgeglichen.

Die erste Frage "Kennen Sie bibflirt?" wurde zunächst von allen 148 Teilnehmern beantwortet. 50 Personen (33,8 %) stimmten mit "ja". Von diesen 50 Personen gaben 16 an, die Plattform bibflirt zu nutzen oder zumindest schon einmal ausprobiert zu haben.

Hauptsächlich genutzt wird bibflirt über die Homepage oder die Facebook-Seiten. Die geringe Nutzung der App könnte daran liegen, dass viele Nutzer momentan noch nicht hundertprozentig zufrieden mit dieser sind. Insbesondere wünschen sie sich, dass die eigene Stadt als Startstadt gespeichert werden kann, da sie momentan jedes Mal beim Öffnen der App erneut eingegeben werden müsse. Die Auswertung zeigte außerdem, dass die Hauptzielgruppe sowohl bei den Frauen (66,6 %) als auch bei den Männern (58,8 %) in einer Altersspanne von 20 bis 25 Jahren liegt.

Die meistens der Probanden (75,0 %) haben noch nie einen Beitrag auf bibflirt verfasst. Lediglich bei zwei Befragten hat sich bisher jemand auf den Aufruf gemeldet. Auch erkennen sich nur die wenigsten in einem Aufruf wieder. Die Ergebnisse des Fragebogens zeigen jedoch, dass über die Hälfte der Befragten (69,2 %) bibflirt wegen der Hoffnung, sich selbst in einem Aufruf zu erkennen, nutzen. Bekanntschaften (23,1 %) oder sogar die große Liebe (7,7 %) wiederfinden und somit selbst aktiv werden und einen Beitrag verfassen, wollen hingegen nur 4 der Befragten. Die Mehrheit nutzt bibflirt zum Zeitvertreib (84,6 %) oder weil sie Interesse an den Geschichten hat (76,9 %).

Eine der interessantesten Fragen der Umfrage lautete: Doch ist es in der heutigen Zeit sinnvoll, Plattformen wie bibflirt zu nutzen?

Das sagen einige Teilnehmer:

»Manchmal hat man auch keine Chance, denjenigen sofort anzusprechen. Manchmal ist man aber auch einfach zu schüchtern. Für diese Nutzung finde ich bibflirt dann einfach genial.«

»Ich denke, der heutige Umgang mit Medien schließt auch ein, dass man über solche Plattformen Liebe o.Ä. finden kann.«

Ein anderer Befragter hält bibflirt für eine "gute Sache für Schüchterne oder Situationen, die ein Ansprechen nicht zulassen". Die Plattform sei heutzutage "die moderne Art, sich zu verlieben".

Natürlich haben wir auch die Personen befragt, denen bibflirt bislang unbekannt war. In einem kurzen Text erläuterten wir ihnen das Konzept, das anschließend bewertet werden sollte. Der Mehrheit der 96 Teilnehmer (74 %) gefiel die Idee.

Dann wollten wir wissen, was bibflirt ändern müsste, damit die Seite attraktiver wird. Viele der Befragten brachten sinnvolle Verbesserungsvorschläge an, zum Beispiel die Ausrichtung der Plattform nicht nur aufs Flirten, einen eigenen Avatar zur Identifizierung des Verfassers, die Präsentation von Erfolgsgeschichten und weniger Werbeeinblendungen. Außerdem betonten viele User, dass Bekanntheit erhöht werden soll, damit sich die Erfolgschance vergrößert.

Ob diese Wünsche irgendwann umgesetzt werden, wird sich zeigen. Fakt ist, dass die meisten der Probanden angemerkt haben, dass ihnen das Konzept von bibflirt gefällt und sie es nutzen würden, wenn sie in einer entsprechenden Situation wären. Jedoch wünschen sie sich, dass die Plattform noch bekannter wird, da somit die Chancen steigen, Personen wirklich online wiederzufinden. Eine Möglichkeit, dieses Ziel zu erreichen, besteht darin, mehr Eigenwerbung außerhalb des Internets zu betreiben. Denn die Auswertung des Fragebogens hat gezeigt, dass nur eine Person über Werbung im Web und keiner über Printwerbung auf bibflirt aufmerksam wurde. Die Bekanntheit steigt vielmehr durch Freunde (37,5 %) oder Verlinkungen bei Facebook (56,3 %).

Rund 43 % der Befragten gaben an, dass sie sich vorstellen könnten, die Plattform in Zukunft zu nutzen. Vorausgesetzt, sie sind Singles und in einer entsprechenden Situation. Denn am Ende zählt ja nur eins: Dass die Chance, seinen Schwarm wiederzufinden, so hoch wie nur irgend möglich ist. Die moderne Art, sich zu verlieben.

 

Wir möchten uns bei Ami und Mary bedanken, die für uns die Ergebnisse ihrer Befragung ausgewertet haben. Insbesondere die Verbesserungsvorschläge finden wir sehr interessant – einiges davon wird im kommenden Relaunch bereits "gelöst" :)

Be first to comment