Der Valentinstag, den es nie gab

Da ich tatsächlich mein Leben lang an Valentinstag immer Single war – Ja, welch tragische Geschichte, euch sei erlaubt zu weinen – hab ich also auch keine Valentinstags-Geschichte, die ich euch erzählen kann. Irgendwie auch keine richtige Vorstellung, wie so ein „perfekter“ Valentinstag aussehen könnte, was doofe Ideen sind, was ich mag oder nicht mag. Ich kann jetzt natürlich sagen „Boah, näää… ich has-se ja Rosen, nä? Und so Candle-Light-Dinner is auch voll kitschig. Wehe er kommt mir Pralinen an…“ und am Ende find ich das – überraschenderweise für alle Beteiligten sowie nicht Beteiligten – voll geil. Wer weiß?
 

Der “Plan”

 

Naja, der springende Punkt ist: Dieses Jahr bin ich vergeben. *Konfetti werf* Und dachte mir, dass man ja sicher iiirgendwas an diesem sagenumwobenen 14. Februar machen könnte. Nichts Großes. Aber als ich sah, dass der Tag auf einen Samstag fällt, hab ich mich schon gefreut, dass wir den zumindest zusammen verbringen können, wo unser Halbjähriges schon in der Woche war. Blöde Fernbeziehung.
 

Bis es zu folgendem Dialog kam:


Die Wendung

 

"Haben wir am 14.02. was vor? So wegen Umzug meiner Schwester…" – "Ähm. *hust* – "Gesundheit. :D Hab ich was vergessen?" – "Also… ich mein ja nur. ^^" – "Ich steh voll aufm Schlauch." – "Wenn du nicht willst, haben wir da nichts vor… ^^ Wir reden vom 14. Februar, oder?" – "Jap." – "Gut, dann denk nochmal nach. :D" – "Mir fällt es nicht ein. :'(" – "Dann google das Datum! :'D" – "Haha ok. :D Sonst fahren wir So hin und helfen n bisschen und Fr und Sa machen wir es uns ganz muckelich."

Das wollte ich dann aber auch nicht. Natürlich helfen wir seiner Sis mit Kind und Kegel in ihr neues Haus zu ziehen. Gar keine Frage. Valentinstag also verschoben auf das Wochenende danach.
 

Die Idee

 

Was mach ich jetzt also nachdem mir bewusst geworden ist, dass ich doch zumindest ein klitzekleines bisschen den Valentinstag zelebrieren will? "Erst einmal googlen!", dachte ich mir. Anregungen holen hat ja bisweilen noch nie geschadet und verlief so:
 

…Geschichte des Valentinstags… ah, das is gut für den Ankündigungspost… mhm… soso… ach, Geschenke wollte ich ja…
 

“Sagenumwobener Valentinstag

In China ist der "Qixi" – so der chinesische Name des Festes – einer Sage zufolge das einzige Datum, an dem Liebende zueinanderfinden können. Weil es in der Sage um ein Webermädchen und einen Hirtenjungen geht, wurde früher von den chinesischen Mädchen erwartet, dass sie beim Nähen und Weben vollen Einsatz zeigen und am 14. Februar ihre selbstgemachten Werke ausstellten. Heute wird diese Tradition vernachlässigt. Trotzdem ist das Qixi-Fest ein Tag, an dem sich chinesische Paare gedanklich ganz der romantischen Liebe widmen.”

(Quelle: fem.com)
 

…nähen. Ja, ich kann nähen! Wobei, kann ich das? mhm… einen Schlüsselanhänger sollte ich schon hinkriegen. Sieht auch ganz simpel aus, allerdings ist das wenig männlich. Das ist besser, viiiel besser… Holz ist männlich. *Tim Taylor grunzen* Und… ah… noch besser: Er bekommt meinen Wohnungsschlüssel. Perfekt. Harmonisch.
 

Spacken 1 + Spacken 2 = Liebung.

“All das ist was wir sind & es ist wunderschön”

 


So, jetzt noch was zu Essen… Liebe geht schließlich durch den Magen… Muffins kann ja jeder und meine Muffin-Kreationen kennt er auch schon… Da muss was Neues her… taddaaa… Kindergeburtstags-Pancakes! Und weil ich so cool bin, mach ich die verträglich für all diejenigen, die durch Laktoseintoleranz gebeutelt sind, lediglich aus einer Banane und zwei Eiern. Alles mit einem Pürierstab… nunja… pürieren… fertig.


Damit der Pfannkuchen auch schön was wird, am besten auf kleiner Flamme mit Deckel darüber langsam ziehen lassen. Ich hab ihn auch nicht gewendet, das hätten die Erdbeeren sicher nicht überlebt.

 

heart_banana_pancakes


Die Umsetzung

Nunja. Mein Valentinstag wird zwar nicht am 14. Februar stattfinden und auch nicht am 21., sondern vielleicht erst das Wochenende danach. Aber das ist auch okay, denn man sollte seine Liebe nicht nur an einem Tag des Jahres festmachen, sondern sich über das ganze Jahr verteilt mit einer Aufmerksamkeit hier und einer Aufmerksamkeit da beweisen, wie lieb man sich hat. Genau das macht wahre Liebe aus. Man begegnet einander jeden Tag des Zusammenseins aufmerksam und liebevoll… Außerdem ist der Schlüsselanhänger eh nicht rechtzeitig da. So.

 

Mein Gott. Wenn ich das alles nochmal lese, schwirren mir die Worte einer Freundin im Kopf umher “Wer sagt er hätte nie kitschige Gefühle, der lügt!” Ich fühle mich ertappt.

 

In diesem Sinne:
 

"Trunken bin ich vom Kuss der rosigen Lippen.

Der Kuss war Nektar: es hauchte der Mund Götter-Ambrosia-Duft" (Platon)

 

Tüddelü.

Eure Tänne


 

Heute könnt ihr ebenso den Beitrag von Talasia lesen. Morgen folgen Jabelchen & Jellybean Buttercream. Die komplette Mannschaft der Love is in the Blogosphair-Blogparade findet ihr noch einmal hier.

 

banner_vday_blogparade


Titelbild: Matthias Ripp via flickr.com (CC BY 2.0)

4 Comments

  • Antworten Februar 6, 2015

    Pia

    Wenn wir dich schon in die Emotions-/Gefühls-/Kitschikiste bekommen haben, kriegen wir das bei mir auch noch irgendwann hin?
    Entkrüppelung und so?! :D

    Ich freu mich für dich und mit dir Tänne!

    • Antworten Februar 27, 2015

      Tänne

      Na, sichi… Ein jeder wird irgendwann in dieser Kiste landen, befürchte ich. ;) Ich glaub an dich! :)

      & Merci natürlich. hihi. :)

  • Antworten Februar 11, 2015

    Mira Mica

    Haha, das war wohl ein Wink mit dem Zaunpfahl, oder wie eine Freundin von mir sagen würde: Lass den Pfahl weg, es war ein Wink mit dem Zaun. Typisch Männer, dass die sowas nicht peilen.

    Die Idee mit den Pfannkuchen werde ich dir jetzt klauen. Sehen sehr lecker aus :D

    Liebst,
    Mira

    • Antworten Februar 27, 2015

      Tänne

      Ohja… total typisch. Das war noch nichtmal nur ein Wink mit dem Zaun, ich hab ihm eigentlich den Zaun aufn Kopp gekloppt… :D

      Danke… der Pfannkuchen war auch echt lecker. Nur leider nicht so schön, wie ich eigentlich wollte… miste. ^^

Leave a Reply